Montag, 24. Juni 2013

Aus für US-AKW

Voller Stolz hatte das atomfreundliche Nuklearforum vor kurzem noch ein Revival der US-Atomindustrie vermeldet, nun aber kommt ein Tiefschlag: Die Southern California Edison (SCE) – Eigentümerin des amerikanischen Kernkraftwerks San Onofre – legt ihr Werk wegen wirtschaftlichen Unsicherheiten sofort still. 

San-Onofre-2 und -3 befinden sich seit Januar 2012 wegen vorzeitiger Abnutzung der Dampferzeugerrohre im kalten Abschaltzustand. In den Jahren 2009 und 2010 hatte die SCE die Dampferzeuger der beiden Kernkraftwerksblöcke ersetzen lassen. Die neuen Dampferzeuger stammten von der japanischen Mitsubishi Heavy Industries Ltd. (MHI). Im Januar 2012 entdeckte die SCE ein Leck in den Dampferzeugerrohren von Block 3. Block 2 befand sich damals schon in einem Revisionsstillstand. Beide Einheiten sind seither abgeschaltet, denn die Nuclear Regulatory Commission (NRC) entschied, den Betrieb erst wieder freizugeben, wenn die SCE einen Plan zur Vermeidung einer weiteren zu schnellen Abnutzung der Dampferzeugerrohre vorgelegt hat und die NRC nach unabhängiger Überprüfung feststellen kann, dass die beiden Blöcke ausreichend sicher betrieben werden können.

Die SCE stellte am 8. April 2013 – nach eingehender Rücksprache mit der NRC – einen Antrag zur Ergänzung ihrer Bewilligung, um San-Onofre-2 ab Juni 2013 während fünf Monaten mit auf 70% begrenzten Leistung betreiben zu dürfen. Nun hat die SCE ihre Meinung geändert und entschieden, die beiden Kernkraftwerkseinheiten wegen Unwirtschaftlichkeit sofort stillzulegen. Die fortlaufende Unsicherheit wann und ob San Onofre wieder in Betrieb gehen könne, sei nicht gut für die Kunden und die Investoren. Auch die Planung des langfristigen regionalen Strombedarfs werde erschwert, gab die SCE als Begründung an. Zudem sei nicht klar gewesen, wann mit der Genehmigung der NRC für den reduzierten Betrieb zu rechnen gewesen wäre. Der reduzierte Betrieb hätte es der SCE erlaubt, die anschliessenden Reparaturarbeiten zu bezahlen. Die Stilllegung der Anlage fordert rund 900 der 1500 Arbeitsplätze. Das Unternehmen plant, von der MHI – der Dampferzeuger-Lieferantin – Schadenersatz zu verlangen.

Früher hatte es noch so getönt beim Nuklearforum: «USA starten in die Kernenergiezukunft» und weiter: Erstmals nach mehr als 30 Jahren ist in den USA offiziell mit dem Bau eines neuen Kernkraftwerks begonnen worden.Das neue Kernkraftwerk «Virgil C. Summer-2» vom fortgeschrittenen Typ AP1000 wird in Jenkinsville im Bundesstaat South Carolina gebaut. Der Bau begann mit dem erfolgreichen Giessen der Betonbodenplatte am 11. März 2013. In Jenkinsville steht bereits seit 1982 ein Kernkraftwerk in Betrieb.Am gleichen Standort ist der Bau einer zweiten Einheit dieses Typs vorgesehen. Der erste Beton für zwei weitere AP1000 im benachbarten Bundesstaat Georgia soll demnächst gegossen werden. In den USA wird zudem gegenwärtig in Tennessee ein Kernkraftwerk fertiggestellt, dessen Bau 1985 vorübergehend unterbrochen worden war. Weltweit befinden sich damit gegenwärtig 66 Kernkraftwerke im Bau, davon 28 in China.

Kommentare:

  1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen